| ImpressumHaftungsausschlussLinks |
| Startseite |

Geschichte

Vorgeschichte des Reiches
(814 - 962 n.Chr.)

Herrschaft der Ottonen
(962 - 1024 n.Chr.)

Die Salier und der Investiturstreit
(1024 - 1125 n.Chr.)

Das Reich unter staufischer Macht
(1125 - 1254 n.Chr.)

Interregnum
(1254 - 1273 n.Chr.)

Revindikation und der Widerstand der Kurfürsten
(1273 - 1308 n.Chr.)

Luxemburger, Wittelsbacher und die Pest
(1308 - 1437 n.Chr.)

Aufstieg der Habsburger
(1437 - 1517 n.Chr.)

Reformation
(1517 - 1618 n.Chr.)

Der Dreißigjährige Krieg
(1618 - 1648 n.Chr.)

Westfälischer Frieden und dessen Auswirkungen
(1648 - 1740 n.Chr.)

Preußen und Österreich
(1740 - 1792 n.Chr.)

Erster Koalitionskrieg
(1792 - 1797 n.Chr.)

Napoleon und das Ende
(1797 - 1806 n.Chr.)

Persönlichkeiten

Otto I.

Heinrich IV.

Friedrich Barbarossa

Rudolf von Habsburg

Wallenstein

Daten und Karten

Bevölkerungsentwicklung

Liste der Herrscher

Städte

Landkarten

Medien


Im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation spielten Städte bereits eine wichtige Rolle. Auch wenn der Anteil der Landbevölkerung bei weitem größer war als heute und es noch keine Millionenmetropolen gab, waren Städte von großer kultureller und wirtschaftlicher Bedeutung und oft auch Zentrum der geistlichen und weltlichen Macht.

Im Reich gab es keine Hauptstadt wie wir es von heutigen Staaten kennen, vielmehr waren die Funktionen auf mehrere Städte verteilt. So wurden Krönungen Anfangs zumeist in Aachen und am Ende meist in Frankfurt abgehalten, während der König bzw. Kaiser selbst in unterschiedlichen Residenzen weilte, bevor sich am Ende, aufgrund der langen Habsburger Machtperiode, Wien als Residenzstadt herauskristallisierte. Auch Reichsinstitutionen wechselten häufig den Standort, so war das 1495 gegründete Reichskammergericht im Laufe der Zeit in Worms, Nürnberg, Regensburg, Speyer, Esslingen und Wetzlar anssäsig. Ähnlich war es mit dem ebenfalls 1495 gegründeten Reichstag, der erst ab 1663 dauerhaft in Regensburg untergebracht wurde.

Eine weitere Besonderheit im Heiligen Römischen Reich stellten die sogenannten Reichsstädte dar. Sie unterstanden im Gegensatz zu den anderen Reichsgebieten keinem Fürsten oder Bischof, sondern direkt dem König bzw. dem Kaiser. Sie besassen daher zahlreiche Freiheiten und Privilegien, hatten aber auch direkte Pflichten gegenüber dem Herrscher. So mussten die Steuern direkt an den Kaiser abgeführt und bei Bedarf auch militärische Hilfe geleistet werden.

Reichsstädte Teil 1Reichsstädte Teil 2
Wappen der Reichsstädte (HRR) aus dem Jahre 1605
(Diese Bilder sind gemeinfrei und nicht urheberrechtlich geschützt)

Im Laufe der Zeit entwickelten sich viele Städte des HRR unterschiedlich schnell und stark, so dass ihre Einwohnerzahlen schwankten. Die Liste der größten Städte sieht daher in jedem Jahrhundert etwas anders aus. Wie bei der Bevölkerungsentwicklung des Gesamt-Reiches sind auch hier die Zahlen ohne Gewähr.


Listen der größten Städte im Wandel der Zeit

Städte im Jahr 1050 Einwohner
 
  1. Regensburg
  2. Rom
  3. Mainz
  4. Speyer
  5. Köln
  6. Trier
      Worms
      Lyon
      Verona
10. Florenz


40.000
35.000
30.000
25.000
21.000
20.000
20.000
20.000
20.000
15.000
Städte im Jahr 1350 Einwohner
 
  1. Prag
  2. Köln
  3. Aachen
  4. Magdeburg
      Nürnberg
      Wien
      Danzig
      Straßburg
  9. Lübeck
10. Regensburg


77.000
54.000
21.000
20.000
20.000
20.000
20.000
20.000
15.000
11.000


Städte im Jahr 1500 Einwohner
 
  1. Prag
  2. Köln
  3. Nürnberg
  4. Augsburg
      Danzig
  6. Lübeck
      Breslau
  8. Regensburg
  9. Wien
      Straßburg


70.000
45.000
38.000
30.000
30.000
25.000
25.000
22.000
20.000
20.000
Städte im Jahr 1600 Einwohner
 
  1. Prag
  2. Wien
  3. Augsburg
  4. Köln
      Nürnberg
      Hamburg
      Magdeburg
      Breslau
  9. Straßburg
10. Lübeck


100.000
50.000
45.000
40.000
40.000
40.000
40.000
40.000
25.000
23.000


Städte im Jahr 1700 Einwohner
 
  1. Wien
  2. Hamburg
  3. Antwerpen
  4. Brüssel
  5. Gent
  6. Lüttich
  7. Breslau
  8. Köln
      Prag
10. Brügge


114.000
70.000
66.000
65.000
52.000
45.000
40.000
39.000
39.000
36.000
Städte im Jahr 1800 Einwohner
 
  1. Wien
  2. Berlin
  3. Hamburg
  4. Prag
  5. Dresden
  6. Breslau
  7. Köln
  8. München
  9. Bremen
10. Frankfurt a. Main


231.000
172.000
130.000
75.000
61.000
54.000
41.000
40.000
36.000
35.000

Heute hat die größte deutsche Stadt Berlin weit über drei Millionen Einwohner und auch Prag und Wien, heute Hauptstädte der Tschechischen Republik bzw. Österreich, sind Millionenmetropolen.
Allerdings gibt es auch andere Entwicklungen, wie die der historischen Stadt Speyer, die im Mittelalter eine große Bedeutung hatte und nach Seuchen und den Wirren des Dreißigjährigen Krieges schließlich im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1689) komplett von französischen Truppen zerstört wurde. Heute ist Speyer eine Kleinstadt mit etwa 50.000 Einwohnern.


S
T
Ä
D
T
E

Heiliges Römisches Reich deutscher Nation

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

© COPYRIGHT 2015 Christian Kolb ↑ nach oben ↑